Willkommen bei der Landauer SPD

Wir begrüßen Sie auf unserer neugestalteten Homepage und freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit.

Machen Sie sich ein Bild von uns. Stadtverband, Ortsvereine und  Stadtratsfraktion bieten umfangreiche Informationen.

Lernen Sie uns kennen. Sie begegnen vielen aktiven Mitgliedern der Landauer SPD. Kommen Sie mit uns ins Gespräch. Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten, die sich dazu auf unseren Seiten bieten.
Bringen Sie sich ein. Landau und die Landauer SPD gewinnen durch Ihre Unterstützung.

Herzliche Grüße
Ihre Landauer SPD



Florian Maier, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes
Moni Vogler, stellvertretende Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes
Prof.Dr.jur. Hannes Kopf, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes

 

16.05.2018 in Topartikel Stadtverband

SPD verabschiedet sich von Gottfried Schultz

 

In einer gemeinsamen Erklärung würdigen der Unterbezirksvorsitzende Thomas, Hitschler, der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Florian Maier, die Fraktionsvorsitzende Monika Vogler und die Ortsvereinsvorsitzende Claudia Sieling Gottfried Schultz, der vor einigen Tagen im Alter von 91 Jahren verstorben ist.

Gottfried Schulz habe in der SPD viele wichtige Funktionen ausgeübt, so die gemeinsame Presseerklärung. Schultz habe als Unterbezirksvorsitzender, als Vorsitzender des Stadtverbandes und des Ortsvereins sowie in seiner Tätigkeit im Stadtrat die Arbeit der SPD in der Region und auch speziell in der Stadt Landau über Jahrzehnte mitgeprägt. Der Verstorbene sei ein sprach- und schreibgewandter Streiter für die Sache der SPD gewesen. Im Stadtrat habe er sich schon vor vielen Jahren für Projekte und Themen eingesetzt, die heute als Allgemeingut und Selbstverständlichkeit gesehen würden. Schultz habe sich für einen autofreien Rathausvorplatz eingesetzt, für eine bessere Einbindung der Fraktionen in die Arbeit der Verwaltung und eine stärkere Bürgerbeteiligung an Entscheidungen der Ratsgremien.

Die SPD in der Südpfalz verabschiede sich von einem großen Sozialdemokraten und einem engagierten Politiker.

 

30.04.2018 in Pressemitteilung

Generalsekretär Lars Klingbeil bei Frühlingsfest der SPD Südpfalz

 

Ein voller Erfolg war das erste Frühlingsfest der SPD Südpfalz in der Vinothek Messmer in Burrweiler am vergangenen Sonntag. Wie der UB-Vorsitzende Thomas Hitschler den zahlreichen Gästen erläuterte, habe der UB-Vorstand beschlossen, anstelle des traditionellen Neujahrsempfangs ein Frühlingsfest durchzuführen. Wie der gute Zuspruch zeige, habe sich dieser Beschluss als richtig erwiesen.

Als Ehrengast konnte Thomas Hitschler den Generalsekretär der Bundes-SPD, Lars Klingbeil, begrüßen. In seiner Ansprache betonte der Generalsekretär, dass sich das Willy-Brandt-Haus intensiv Gedanken darüber mache, wie die Erneuerung der Partei auszusehen habe und wohin der Weg der Partei führe. Zur Erneuerung gehöre auch, dass man gut regiere und den Koalitionsvertrag richtig umsetze. Lars Klingbeil nannte hier die Themen Umwandlung von Vollzeit in Teilzeit, sozialer Arbeitsmarkt und Europapolitik. Europapolitisch gelte es, weg von der Sparpolitik hin zu einer Investitionspolitik zu kommen.

Erneuerung bedeute auch, in der Bevölkerung verloren gegangenes Vertrauen wieder zu gewinnen. Der Generalsekretär betonte: „Ich wünsche mir eine SPD, die klar und erkennbar ist. Ich möchte eine SPD, die für programmatische Klarheit steht. Die Programmatik ist laut Generalsekretär Klingbeil Kern der Erneuerung. Zur Erneuerung gehörten aber auch die Vielfalt in der Partei und die Beteiligung der Mitglieder. Mitgliederbeteiligung sei ein wichtiges Element in dem gesamten Erneuerungsprozess.

Bei der Veranstaltung in Burrweiler konnte Thomas Hitschler auch den SPD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Alexander Schweitzer, die beiden Landtagsabgeordneten Wolfgang Schwarz und Katrin Rehak-Nitsche sowie Kurt Beck, Ministerpräsident a.D. begrüßen.

 

15.04.2018 in Anträge und Anfragen

Piktogramme auf den Straßen der Wollmesheimer Siedlung und Südwest

 

Stadtrat Hermann Demmerle fordert Anbringung von Piktogrammen auf der WoHö

Landau, 11.April 2018

Anbringung von Piktogrammen

Sehr geehrter Herr Dr. Ingenthron,

als Bewohner der Wollmesheimer Siedlung und in meiner Eigenschaft als Stadtrat und Mitglied des Bauausschusses, wurde ich von mehreren Anwohnern auf folgendes Problem angesprochen:

Die Beschilderung des Wohngebietes bezüglich Ausweisung als 30 Km-Zone sowie die entsprechenden Piktogramme auf den Fahrbahnen sind nicht mehr ausreichend bzw. die bereits angebrachten Piktogramme sind total verschlissen oder durch Baumaßnahmen an den Fahrbahndecken verschwunden. Meines Erachtens hat sich dadurch bedingt das Fahrverhalten auf den Straßen im gesamten Wohngebiet Südwest und dem alten Teil der „Siedlung“ als immer rücksichtsloser entwickelt.

Ich bitte Sie, meine Anfrage dahingehend zu beantworten, ob und wann mit der Behebung dieser Mängel gerechnet werden kann.

Ich danke Ihnen für Ihre Bemühung.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Hermann Demmerle

 

12.04.2018 in Anträge und Anfragen

Mitspracherecht bei der Vermietung der Wohnungen innerhalb der jeweiligen Ortsbezirksgrenzen

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, 
für die SPD-Stadtratsfraktion bitte ich Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung zu setzen. Der Stadtrat möge beschließen: 
Sollte die Wohnungsbaugesellschaft Landau als Eigengesellschaft ohne Beteiligung Dritter gegründet werden oder der Wohnungsbestand innerhalb des Eigenbetriebs erhöht werden, ist den Ortsbeiräten ein Mitspracherecht bei der Vermietung der Wohnungen innerhalb der jeweiligen Ortsbezirksgrenzen einzuräumen. 
Begründung: Nach der Hauptsatzung der Stadt Landau in Pfalz gehört die Vermietung städtischer Wohnungen zu den Aufgaben der Ortsbeiräte. Dieses Recht stammt noch aus der Zeit der Eingemeindung und wurde in einigen Fällen vertraglich zwischen der Stadt Landau und den damals eigenständigen Gemeinden geregelt.  
 
Bei einer rein städtischen Konstruktion sollte dieses Recht der Stadtteile Bestand haben.  
 
Mit freundlichen Grüßen  
         
Florian Maier       Stellvertretender Fraktionsvorsitzender    

 

 

10.04.2018 in Anträge und Anfragen

Idee gut, Finanzierung schwierig

 

Stadtrat Demmerle nimmt dritten Anlauf für Einführung der Ehrenamtskarte – Hirsch: Haushaltsgenehmigung abwarten

 

Ob Landau eine Ehrenamtskarte einführen kann, die ehrenamtlich tätigen Menschen kleine Vergünstigungen einräumt, ist auch beim dritten Anlauf im Stadtrat offen geblieben. Knackpunkt ist die Kommunalaufsicht, die den Haushalt genehmigen muss.

Für die SPD hat Ratsmitglied Hermann Demmerle den Antrag auf Einführung der landesweiten Ehrenamtskarte begründet. Weil er aus früheren Diskussionen die Vorbehalte kennt, hat er angeboten, mit der Ehrenamtsbörse den kompletten Verwaltungsaufwand zu übernehmen und so die Stadt zu entlasten.„An den Rahmenbedingungen hat sich nichts geändert“, gab dagegen Oberbürgermeister Thomas Hirsch (CDU) zu bedenken. Mit einer solchen Karte könnten Ehrenamtliche aus ganz Rheinland-Pfalz beispielsweise einen kostenlosen Zoobesuch in Anspruch nehmen. Das bedeute in den Augen der Kommunalaufsicht entgangene Einnahmen. Da die Ehrenamtskarte eine freiwillige Leistung darstelle, müsse die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier zustimmen.

Hirsch schlug vor, die Haushaltsgenehmigung für dieses Jahr abzuwarten und das Thema im Licht der daraus gewonnenen Erkenntnisse bei den Haushaltsberatungen 2019 zu besprechen.

Christdemokrat Rudi Eichhorn sprach vom Damoklesschwert des Kommunalen Entschuldungsfonds, wies aber darauf hin, dass die Stadt Trier trotz einer viel schlechteren Haushaltslage die Karte einführen durfte. Er riet, in Trier nachzufragen, wie stark die Karte dort genutzt wird.

Lukas Hartmann (Grüne) vermisst neue Argumente und warnte davor, „heute etwas zu beschließen und es am Jahresende wieder einzukassieren“. Er stellte die Frage, welche andere freiwillige Leistung die anderen Fraktionen als Gegenfinanzierung der Karte zu opfern bereit wären.

Wolfgang Freiermuth hält die Absicht für gut, sieht die Karte aber trotzdem kritisch. Das Land zahle einen Flyer, um für die Karte zu werben, „und wir haben die Kosten“. Er glaubt auch nicht, dass die Karte am freiwilligen Engagement der Ehrenamtlichen irgendetwas ändere. „Da wird ein Popanz an Gegenargumenten aufgebaut“, bedauerte Gertraud Migl (Pfeffer & Salz), „wenn Trier es hinkriegt, sollte es bei uns auch gehen.“

Quelle

Auszug aus Ausgabe Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt - Nr. 28
Datum Freitag, den 2. Februar 2018
Seite 18   Von Sebastian Böckmann
 

Termine für Fraktion und Stadtverband

Alle Termine öffnen.

25.05.2018, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Stadtspaziergang des Stammtisches barrierefreies Landau

28.05.2018, 18:00 Uhr konstituierende Sitzung der Steuerungsgruppe Integrationskonzept

28.05.2018, 19:00 Uhr Fraktionssitzung

29.05.2018, 17:00 Uhr Bauausschuss

30.05.2018, 19:00 Uhr Verleihung Ehrenamtspreis

04.06.2018, 19:00 Uhr Fraktionssitzung

05.06.2018, 17:00 Uhr Hauptausschuss

06.06.2018 Sommertour der AG 60plus Südpfalz an den Neckar
siehe Einladung

Alle Termine

Aktuelles

    

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online